Hot Topics

Neue Serie: Essenzielle Rezepte gegen den Corona-Blues

Coronakrise

Heute: Topfen-Heidelbeer-Schmarren und Bärlauchsuppe im Brotweckerl 

Ein strukturierter Tagesablauf macht es uns allen leichter, die Isolation in Zeiten von Corona gut zu meistern, sagen Psychologen. Kochen und Essen stellen dabei für viele wichtige Fixpunkte dar. Gerade in so schwierigen Wochen, wie wir sie momentan erleben, darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Denn gutes Essen ist bekanntlich Balsam für die Seele. Einzig, es mangelt oft an Ideen – überhaupt dann, wenn man bislang gewöhnt war, zumindest eine Hauptmahlzeit des Tages in Kantine oder Schnell-Restaurant zu essen.

Start einer neuen Serie

Auf vielfachen Wunsch unserer LeserInnen starten wir daher heute mit einer neuen Serie: Essenzielle Rezepte gegen den Corona-Blues. Wir versorgen Sie in nächster Zeit gerne mit unseren Lieblingsrezepten – saisonal, einfach zu kochen und gesund sowieso 😉

Vielleicht konnten Sie schon die vielen Tipps und Anregungen aus unserem letzten Blogbeitrag „Genussvoll und gesund durch die Corona-Krise – mit diesen 6 essenziellen Tipps“ nutzen. Dann sollten Sie schon so gut wie alle nötigen Lebensmittel für die heutigen Rezepte – Bärlauchsuppe im Brotweckerl und Topfen-Heidelbeer-Schmarren – zu Hause haben. Zur Erinnerung: Unsere Einkaufsliste für alle nötigen Notvorräte finden Sie zum Download hier.

Heidelbeer-Topfenschmarren Rezept 1: Topfen-Heidelbeer-Schmarren

(Zutaten für 2 Portionen)
125 g TK-Heidelbeeren
1 P. Magertopfen (250 g)
3 Eier
1 EL (12 g) Dinkelgrieß (es geht auch normaler Grieß)
20 g Vanillepuddingpulver
4 EL Staubzucker
10 g Butter
noch etwas Staubzucker zum Bestreuen

Heidelbeeren aus dem Tiefkühler nehmen und kurz antauen aber nicht auftauen lassen. Backrohr auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen, Eiklar mit 2 EL Staubzucker steif schlagen. Tipp: Übrige Beeren machen sich aufgetaut sehr gut im Frühstücksmüsli.

Topfen, Dotter, Grieß, Puddingpulver und die restlichen 2 EL Staubzucker glattrühren. Zum Schluss Eischnee und Heidelbeeren vorsichtig mit dem Teigspatel (im Volksmund Gummihund) unter die Masse heben. Butter in einer beschichteten Pfanne mit hitzebeständigem Griff erhitzen, den Teig hineingießen und nur ganz kurz anbacken lassen. Danach die Pfanne sofort ins Backrohr geben und ca. 10-15 Minuten goldbraun backen.

Zum Anrichten entweder in ganzen Stücken servieren oder als Schmarren in Stücke reißen. Mit etwas Staubzucker bestreuen und noch warm genießen.

Das Rezept zum Download finden Sie hier.

Vorteile für Ihre Gesundheit

Heidelbeeren strotzen nur so vor Anthocyanen. Das sind jene blauen Farbstoffe, die eine besonders hohe antioxidative Kraft haben. Damit können sie speziell entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Eier und Topfen liefern hochwertiges Eiweiß, besonders jenen Baustein (Leucin), der für den Muskelaufbau wichtig ist. Wenn Sie also – wie jetzt überall empfohlen – regelmäßig zu Hause Ihr kleines Workout absolvieren, kommt Ihnen dieses Gericht besonders unter die (gestählten) Oberarme 😉

Bärlauchsuppe im BrotweckerlRezept 2: Bärlauchsuppe im Brotweckerl

(Zutaten für 2 Portionen als Hauptspeise)
Für die Weckerl:
250 g griffiges Mehl
1/2 TL Salz
1/2 TL Zucker
1/2 Pkg Trockenhefe
1 EL Olivenöl
125 ml lauwarmes Wasser

Für die Suppe:
1 EL Rapsöl
1 kleine Zwiebel
450 ml Suppe
100 g frisch gepflückten Bärlauch
2 TL glattes Mehl
100 g Sauerrahm

Bärlauch

Zubereitung

Weckerl: Zuerst Mehl, Salz, Trockenhefe und Zucker vermischen, dann Öl und Wasser zugeben und den Teig mit einem Löffel verarbeiten. Zum Schluss noch mit den Händen ein paar Minuten kneten. Der Teig sollte von der Konsistenz her so sein, dass man kein Mehl mehr zum Ausarbeiten braucht. Dann in einer Schüssel an einem warmen Ort (Fensterbrett in der Sonne) mindestens 1 Stunde gehen lassen. Teig aus der Schüssel nehmen, teilen und zwei Laibchen formen. Die Laibchen noch einmal gehen lassen bis das Rohr die gewünschte Temperatur erreicht hat.

Rohr auf 220 Grad vorheizen. Sobald diese Temperatur erreicht ist, die beiden Teiglinge auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen und 30 min backen.

Suppe: Öl in einem Kochtopf erhitzen, Zwiebel schälen und hacken und in dem Öl anrösten. Mit Suppe aufgießen, Bärlauch kleinschneiden und zur Suppe geben. 5 Minuten köcheln lassen. Rahm und Mehl mischen und unter Rühren zur Suppe geben. Suppe mit einem Pürierstab pürieren.

Von den ausgekühlten Weckerln nun den Deckel abschneiden und innen aushöhlen. Suppe einfüllen und aus dem Weckerl rauslöffeln. Nach einiger Zeit passiert es leider, dass die Suppe dann durch den Teig sickert. Aber bis dahin kann man immer wieder Suppe nachfüllen und bei jedem Löffel etwas Teig von der Innenseite abkratzen. Sollte das „Innenleben“ nicht schon vorher genascht worden sein, kann man es zur Suppe essen.

Das Rezept zum Download finden Sie hier.

BärlauchWunderwaffe Bärlauch

Bärlauch ist wirklich zu gesund, um ihn im Wald stehen zu lassen. Die angenehme Schärfe und den Geruch verdankt er den enthaltenen schwefelhaltigen Verbindungen. Diese Sulfide fangen im Körper freie Radikale ab, die u. a. die Krebsenstehung begünstigen können. Darüber hinaus haben sie antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Außerdem greifen sie unserem Immunsystem tatkräftig unter die Arme, was es gerade jetzt so dringend brauchen kann.

In unserem letzten Blogbeitrag „Genussvoll und gesund durch die Corona-Krise – mit diesen 6 essenziellen Tipps“ finden Sie viele weitere Anregungen. Wir wünschen Ihnen: Bleiben Sie gesund!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

    Wir freuen uns hier über Ihren Kommentar

    error: Content is protected !!